Der Tag „danach“

Viel Erholung hatte ich nicht, denn bereits ab 8 Uhr war ich wieder wach und konnte nicht weiterschlafen.

Nachdem meine zwei Hunde noch schnarchend auf der Couch schliefen beschloss ich alleine loszuziehen und mir endlich ein Proteiinmüsli zu kaufen. Der Shop war eh gleich in der Nähe, doch dort angekommen sah ich dass er erst in 10 Minuten aufmachte. Gut, also wartete ich. Um die Zeit totzuschlagen sah ich mir die Auslage vom Nachbargeschäft an. Beim „Ägypter“ hatte ich bereits vor Jahren zwei meiner Lieblingstücher gekauft. Während ich so wartete, kam der Ladenbesitzer und sperrte sein Geschäft auf. Ich nützte die Zeit und sah mich im Laden ein wenig um. Es roch nach Raucherstäbchen und der Laden ist recht klein und vollgestellt mit den verschiedensten Dingen. Genau darauf hatte ich jetzt Lust. Der Verkäufer war total freundlich und es entwickelte sich ein nettes Gespräch. Seine gute Laune übertrug sich auf mich und ich beschloss mir eine Kleinigkeit zu spendieren. Sozusagen um mir selber etwas gutes zu tun.

Sandelholz & Golfblume

Ich stöberte noch ein wenig und er erzählt mir dann, dass er auch „Parfums“ auf Ölbasis hat. Da wurde ich hellhörig. Könnte er Duföle meinen? Er zog von irgendwoher zwei Schachteln und zeigte mir seine „Parfums“. Ich staunte nicht schlecht als er sowohl Duftölrollons, als auch Miniparfumfläschchen hervorzog. Er hatte von Jasmin, Bergamotte, Sandelholz angefangen bis hin zu echt ungwöhnliche Düfte wie Klee, Golfblume oder Opium. Schlussendlich entschied ich mich für Golfrose. Es ist neuerlich ein Rollon und so kann mir auch niemand mehr Duftöl ins Gesicht schütten. Er bestand darauf mir noch ein kleines Fläschchen vom Sandelholz zu schenken. Denn ich sei heute ja sein erster Kunde und er habe sich sehr gefreut und möchte ja, dass ich öfters komme. Zudem habe ich ein so nettes Lachen, das ihm auch gute Laune macht. Das Kompliment war genau so gemeint, völlig ehrlich und ohne irgendwelche Anspielungen. Ich wollte das zweite Duftöl zuerst nicht annehmen, doch er bestand darauf. Wir hatten offenbar beide eine totale Freude mit unserem Gespräch gehabt.

Fast hätte ich mein Proteiinmüsli vergessen so sehr freute ich mich über das liebe Gespräch und auch das ehrlich gemeinte Kompliment. Nach dem Frühstück sammelte ich meine Hunde von der Couch und beschloss in unserem Lieblingswald zu fahren.

IMG_20160212_120306

Leckerlisuche

Im Wald angekommen strahlte die Sonne und es war weit und breit kein Mensch (oder Tier) zu sehen. Also hieß es Leinen los und beide durften nach Herzenlust laufen und schnüffeln. Es war einfach herrlich. Ich konnte wieder etwas Kraft tanken und auch Ylvi genoss es sichtlich. Es gab eine Runde Leckerlisuche im verschneiten Blaubeerfeld. Ein Stück weiter hatten wir eine sonnige Lichtung und da beschloss ich, dass es doch mal wieder Zeit für Dummysuche war. Ylvi war hellauf begeistert und fand alle 3 Minidummys rasend schnell. Anschließend war Medic mit Futterbeutel apportieren an der Reihe. Auch er hatte sichtliche Freude daran und wollte nicht mehr aufhören. Doch irgendwann wollte ich dann doch weiter.

Der restliche Tag war nicht sonderlich aufregend. Mit den glücklich-erschöpften Hunde im Auto konnte ich noch ein paar Erledigungen machen und am Abend hüpfte ich noch im Inform vorbei. Ich hatte einfach das Gefühl noch etwas tun zu müssen und Lust auf Sport.

Wie immer am Abend ist jetzt noch kuscheln angesagt.

PS: Ylvi hat eine neue Begeisterung für Tschurtschen (Tannenzapfen) entdeckt. Sie trägt sie beim Spaziergang mit und zwischendrin wird dran geknabbert.

Veröffentlicht in einfach mal Hund sein, Freizeit, Leben mit PTBS Getagged mit: , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*