Ein neuer Tag

Hallo ihr Lieben!

Heute startet ein neuer Tag. Da Ylvi läufig ist und gestern eh genug um die Ohren hatte, durfte sie heute zuhause bleiben während ich brav in die Therapie gegangen bin. Komisch ist das ja schon, so ganz ohne sie an meiner Seite. Dennoch hatte sich Ylvi eine Pause absolut verdient und da stecke ich auch gern mal für die zurück.

Die Therapie verlief sehr gut. Ich bin richtig stolz, denn heute haben die Therapeutin und ich einen großen Schritt gemacht. Wir hatten heute echt gut gearbeitet und finden so langsam unseren Weg. Ich bin ja noch recht neu bei ihr und bis ich Vertrauen aufgebaut habe, das kann dauern. Dennoch sind wir heute einen Schritt weiter gekommen.

IMG_20151203_094048Wieder zuhause hab ich erst mal mein Mäuschen gekuschelt, die nicht so wirklich verstanden hatte was denn nun los ist. Sie war noch etwas verschlafen. gg

Bald müssen wir eh wieder los, da wir bei meinen Schwiegereltern zum Mittagessen eingeladen sind. Ich freu mich schon sehr darauf. Dort ist auch endlich der neue Zaun fertig und so dürfen Ylvi und Medic sich im Garten austoben, ohne dass ich sie ständig im Auge behalten muss und drauf schauen, dass Medic nicht mal eben die Nachbarschaft erkunden geht. 😉

Es scheint die Sonne und es ist schön warm. Ich genieße gerade schöne Wetter und es passt zu meinem heutigen Tag. Ich bin gerade total dankbar für die Leute, dich mich begleiten und für mich da sind. Seit ich das Projekt „Assistenzhund“ gestartet habe, durfte ich ein paar sehr tolle Menschen kennenlernen, die ich sonst vermutlich nie kennengelernt hätte. Heute kann ich gerade sehr das positive sehen, wie die Unterstützung, die ich bisher bekommen habe. Das geht leider nicht immer. Manchmal kommt es mir so vor, als wäre ich einfach schon so daran gewöhnt, dass ich mir immer alles erkämpfen oder hart erarbeiten muss. So dass ich es gar nicht mehr schaffe mich darüber zu freuen wenn man etwas positiv läuft.

IMG_20151204_111357Ein tolles Symbol dafür ist unser Zitronenbäumchen. Max hat es schon seit seiner Studienzeit und er war bereits mehrmals knapp davor es auf den Kompost zu werden, da es so aussah als wäre es eingegangen. Doch das ist es nicht. Es wurde immer wieder von seiner Mama aufgepäppelt und gedeiht inzwischen prächtig.

Na gut, etwas verwirrt scheint es bezüglich der Jahreszeit zu sein. Denn unser Bäumchen blüht zwar den ganzen Sommer lang super – mit extrem vielen Blüten. Doch dann wirft es diese wieder ab. Nur um dann aufs neue zu blühen. Erst im Herbst werden aus ein paar der Blüten kleine Zitronen. Miniformate mit ein paar Millimeter Größer. Diese reifen und fallen dann wieder ab.

Heuer hab ich mich dann entschlossen dem Zitronenbäumchen ein wenig Hilfestellung zu geben und hab etliche der Blüten abgeknipst. Es durfte nur ein paar behalten und so konnte es die ganze Energie in diese paar Blüten stecken. Und siehe da. Er sind inzwischen schöne große Zitronen geworden.

Nun gut, es ist Winter, aber das hindert unser Bäumchen nicht daran weiterhin fleißig daran zu arbeiten, dass die Zitronen auch wirklich reif werden. Vermutlich können wir in ein paar Tagen die erste Zitrone ernten. Darauf freue ich mich schon 🙂

Veröffentlicht in Alltag, Freizeit, Leben mit PTBS Getagged mit: , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*