It´s raining Men – oh, nö mein Mittagessen

Tja, auch ein Assistenzhund ist (leider) nicht immer zu 100% perfekt. Und weil es doch irgendwie lustig war werde ich jetzt erzählen was das Mäusemädchen heute angestellt hat.

Wir hatten zu Mittag Therapie und da bin ich mit Ylvi auch brav hingelatscht. Beide waren wir nicht sonderlich motiviert, was wohl daran lag, dass es so richtig grausig nass war. Mit etwas Mühe hatte ich am Vormittag bereits die zwei Hunde vor die Tür bugsiert. Schließlich müssen sie sich wohl irgendwann lösen – oder die Blase platzt. Na gut, vielleicht nicht platzen, aber auch so eine Überlaufblase ist nicht lustig. Weiß ich weil ich doch mal die Ausbildung zur diplomierten Gesundheits- und Krankenschwester gemacht hab – und bei denen gehört das wohl bereits zur Grundausstattung bzw bekommt man die Überlaufblase bereits während der Ausbildung. Nun gut, ich schweife etwas vom Thema ab.

Als wir endlich wieder zuhause waren, ich Ylvi mal eben wieder trockengelegt habe – und mich ebenfalls – hatte ich doch Hunger. Zum Glück war noch etwas Nudelauflauf vom Vortag da. Juhuuu. Musste ich nicht kochen. Voll motiviert, weil hungrig, versuchte ich mit der Schöpfkelle etwas davon aufzuladen. Tja, da hatte wohl jemand nicht mitgedacht….

  1. Das Teil war ja mit Käse überbacken – ergo hatte eine harte Kruste.
  2. Eine Schöpfkelle ist nicht das ideale Werkzeug um Nudelauflauf vom Vortag auf den Teller zu laden.
  3.  Wenn du es versuchst, achte darauf wie du die Kraft einsetzt um durch die Kruste zu kommen.

Tja, was soll ich sagen. Ich hatte wohl etwas zu viel Kraft und somit zu viel Schwung und verteilte den Nudelauflauf- der eigentlich für meinen Teller bestimmt gewesen wäre – ganz großzügig auf dem Küchenboden…

Ylvi stand bereits zu Beginn gut positioniert in meiner Nähe. Schließlich war ich ja in der Küche und Madame hätte ja auch nichts gegen ein frühes Abendessen.

Nun ja. Die Nudeln flogen und ich sah wie es in Ylvis Kopf zu rattern anfing. Nudeln = Essen, das was gestern schon so verlockend gerochen hatte. Gearbeitet hab ich bereits. Kenndecke ich auch keine droben. Also muss es für mich sein.

IMG_20160111_152531Und schon hechtet mein gut erzogener Assistenzhund, der bei der Arbeit auch leckeren Fisch liegen ließ, sich auf MEINE Nudeln! Nun gut, gegessen hätte ich die eh nicht mehr.

Dank Ylvi musste ich auch nicht mehr sauber machen. Der Labbi-Staubsauger hatte das bereits mit einer Gründlichkeit erledigt die jede Putzfrau vor Neid erblassen lassen würde. Sie kontrolliere auch zweimal noch nach, so dass ich genügend Zeit hatte um es mit der Kamera festzuhalten. 😉

Nur Medic war nicht sonderlich begeistert. Denn bis er in der Küche stand, war der Boden schon blank geleckt 😉

Fazit: Assistenzhunde können sehr gut unterscheiden wann sie arbeiten und wann nicht. 😉

 

Veröffentlicht in Alltag, einfach mal Hund sein Getagged mit: , , , , , , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*