Kann man innerer Unruhe davonlaufen?

Hallo ihr Lieben!

Seit ein paar Tagen kämpft meine Partnerin wieder mit innerer Unruhe. Sie fühlt sich dann total getrieben und unruhig, aber schafft es trotzdem nicht etwas zu tun. Woher dieses doofe Gefühl kommt weiß sie noch nicht. Genau das wird dann wohl Thema der nächsten Therapiestunde sein.

Allerdings dauert es bis dahin noch eine ganze Woche. Also musste sie selber schauen wie sie bis dahin klar kommt. Das bedeutet viele Dinge ausprobieren bis sie was findet, das ihr hilft. Denn leider gibt es nicht „das eine Rezept“ das hilft. Schön wär´s…

Beweisfoto ;)

Beweisfoto 😉

Nun ja. Nachdem sie heuer mit mir an der NOK Challenge teilnehmen will hat sie festgestellt, dass sie noch etwas an ihrer Kondition arbeiten muss. Also hat sie (endlich) mit laufen angefangen. Ich kann es ja kaum glauben. Bisher hat sie sich nämlich standhaft geweigert joggen zu gehen.

Ich persönlich finde es ja echt suuuper! Endlich hat sie mal das richtige Tempo damit ich gemütlich nebenherlaufen kann. 😉 Noch viel besser finde ich es, dass wir in unserem Wald laufen gehen. Denn da darf ich frei laufen und kann auch mal eine Runde losgaloppieren und dann wieder zu ihr zurückdüsen. Ui und der Schnee ist ja auch noch. Der ladet so richtig zum schnellen laufen ein. *glücklich bin*

Sogar in der Stadt haben wir schon einen Runde gejoggt. Da war ich dann an dem Jorginggurt von MatMan über eine spezielle Leine angehängt. Sie hatte den Gurt und die Leine günstig auf einer Messe bekommen. Ursprünglich wollte sie den „nur“ zum Wandern verwenden, damit sie dann die Hände frei hat für die Stöcke. Zum Glück ist er auch fürs Joggen super geeignet. Wichtig dabei ist, dass ein Gurt zwischen den Beinen durchgeht, denn so geht der Zug nicht „ins Kreuz“, sondern wird gut auf den unteren Rücken und das Gesäß verteilt. Nun fehlt nur noch ein richtiges Zuggeschirr, aber das wird irgendwann auch noch kommen… Eine tolle Version von Jorginggurt, Leine und Zuggeschirr gibt es auch von Ruffwear. Prinzipiell eine super Marke und eine tolle Qualität, doch das schlägt sich halt auch im Preis nieder. *seufz*IMG_20160120_194001

Nachdem wir brav 2 Kilometer gelaufen sind und im Anschluss noch eine weitere Runde von ca 3 Kilometer spazieren waren bin ich nun echt geschafft. Und Klara wohl auch 😉 Jetzt ist kuscheln angesagt.

Fast hätte ich es vergessen. Als wir am 20.1. gerade bei unserem Wald angekommen waren, kam uns eine Frau mit ihrem Hund entgegen. Sie hatte im Wald die Orientierung verloren – wollte nach Igls, weil da ihr Auto stand – aber ging in die komplett falsche Richtung. Wie sich rausstellte war ihr süßer Rüde zuvor von einem Schäferhund angefallen worden. Als Klara das hörte hat sie ihn mal auf die schnelle untersucht und 2 kleine Löcher am Hals entdeckt. So wollte sie die zwei nicht mehr durch den Wald stapfen lassen. Zum Schluss wären sie dem Schäferhund noch mal begegnet. Also haben wir sie ins Auto gepackt und nach Igls gefahren. Hoffentlich geht es Hund und Frauchen inzwischen wieder besser.

Wuff, eure Ylvi

 

 

Veröffentlicht in Alltag, einfach mal Hund sein, Freizeit, Leben mit PTBS, Tipps Getagged mit: , , , , , , , , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*