SilvesterAngst

Huhu liebe Welt!

Kurz nach den Feiertagen steht auch schon wieder Silvester vor der Tür. Besonders für uns Tiere ist dies ein stressiger und häufig mit Angst besetzter Tag. Da Silvester bereits in ein paar Tagen ist könnt ihr keine Bäume mehr ausreißen. Die Zeit reicht nämlich nicht um eure 4-Beiner an das krachen zu gewöhnen. Dennoch hab ich ein paar Tipps wie ihr uns kurzfristig die Zeit erleichtern könnt. Doch vorher noch ein wichtiger Hinweis.

Achtung! Die Knallerei geht bereits ein paar Tage vor Silvester los und dauert zum Teil bis zum 3. Jänner an!
Deshalb sichert eure Hunde beim Spazieren gehen mit der Leine am Geschirr!!

Selbst wenn euer Hund nicht zu den ängstlichen Kollegen gehört, so kann es doch passieren, dass ein Knaller ganz in der Nähe losgeht und er erschrickt und davonläuft. Für den „Auslauf“ könnt ihr eine Schleppleine verwenden.
Wenn euer Hund zu den Angstlichen gehört, dann empfiehlt sich ein Sicherheitsgeschirr zu verwenden oder doppelt an Geschirr und Halsband anleinen.

Wie könnt ihr nun euren 4-Beinern die Silvesterzeit erleichtern:

  • Auspowern

Am 30.12 bereits sehr früh eine große Runde gehen, so dass er dann müde ist. Sollte der Hund bereits Anzeichen von Stress zeigen, dann lieber in der Nähe vom sicheren Haus oder Auto bleiben und auf bereits bekannten Wegen spazieren gehen. So hat der Hund das Gefühl schnell wieder nach Hause oder ins sichere Auto flüchten zu können.
Gut auspowern geht auch über „Kopfarbeit“. Zum Beispiel Leckerlis suchen lassen, Schnüffelteppich, apportieren oder Tricks machen lassen (sofern der Hund noch in der Lage dazu ist).

  • Rückzugsmöglichkeit schaffen

Dies können verschiedenen Dinge sein. Ich zum Beispiel liebe die große Gitterbox im Wohnzimmer. Da ziehe ich mich immer zurück wenn ich Ruhe haben will und weil ein großes Tuch über der Box hängt hab ich so eine Art Höhle. Medic zb mag es auch höhlenartig, aber er verkriecht sich dann lieber unter einer Bettdecke. Fred, der Kater, zieht sich zu Silvester entweder in den Schrank zurück oder ins Bad (weil das keine Fenster hat).

  • Fenster verdunkeln

Sobald es dämmrig wird die Jalousien, Rollos oder Vorhänge zumachen. So wird schon mal der die Angst wegen den flackernden Lichter genommen. Zudem können Rollos auch die Geräusche etwas dämpfen.

  • Geräuschkulisse schaffen

Bei manchen Hunde hilft es wenn man den Radio oder Fernseher einschaltet und so laut (aber bitte nicht ohrenbetäubend laut) aufdreht, dass es eine Geräuschkulisse schafft, die etwas von den Knallern draußen ablenkt. Als Tipp von Clarissa v. Reinhardt: „Auf 3 SAT laufen jedes Jahr ab 11.00 Uhr vormittags bis weit nach Mitternacht Mitschnitte von tollen Live-Konzerten der vergangenen Jahre. Echte Sahnestücke der Musikgeschichte, von Phil Collins über U2, Michael Jackson, Pink oder Tina Turner, es ist für so ziemlich jeden Musikgeschmack etwas dabei.“

  • ablenken

Mit kleinen Spieleinheiten kann man den Hund versuchen abzulenken. Es hängt natürlich davon ab wie sehr ihn das Ganze stresst und wie häufig es bereits knallt, ob das noch funktioniert oder halt nicht. Gut geeignet sind Futtersuchspiele, das Lieblingsspielzeug oder auch ein Futterball.

  • Kauen und nagen beruhigt

Falls der Hund noch was frisst, kann man ihm auch einen großen Kauknochen (Rinderkopfhaut oder ähnliches) anbieten. Für geübte Hunde, so wie Medic und mich, die Kauknochen innerhalb von ein paar Minuten vertilgt haben, ist ein Rinderunterschenkel an dem noch Fleisch dran ist eine tolle Alternative. Damit ist der Hund garantiert lange beschäftigt. Bitte, dennoch dabei bleiben und wenn der Hund fertig ist den Knochen abnehmen. Einerseits weil bei zu viel Knochen harter Knochenkot entstehen kann und andererseits ist der Röhrenknochen (also der mittlere Teil) zu hart für die Hunde und bei den unbelehrbaren kann es zu Zahnschäden führen, sollten sie es doch versuche.

  • NICHT alleine lassen

Bei einem Hund, der bekannterweise Angst vor Silvester hat, sollte man eh schon so weit sein, dass man ihn nicht alleine lässt oder eine Party zuhause hat. Am besten plant ihr schon mal einen gemütlich Abend vor den Fernseher ein. Wenn der Hund die Nähe sucht, dann sollte man ihn gewähren lassen. Ihn mit seiner Angst völlig zu ignorieren hieße ihn damit ganz alleine lassen – und somit sein Vertrauen zu verlieren.

  • Verhalten/ Ausstrahlung des Hundehalter

Hier seid ihr 2-Beiner besonders gefragt. Wie in allen Situationen in den wir Hunde Angst haben solltet ihr Ruhe und Gelassenheit ausstrahlen. Es hilft uns nicht wenn ihr uns hektisch streichlt oder voll Sorge zuquatscht. Wir merken sehr gut in welcher Stimmung ihr seid! Also, tief durchatmen, selber ruhig sein und diese Stimmung beibehalten 😉
Wie ich oben bereits erwähnt habe, solltet ihr uns mit der Angst nicht völlig allein lassen – sprich bitte nicht völlig ignorieren. Wenn wir kuscheln wollen, dann lasst uns doch bitte zu euch kuscheln – und sei es zur Ausnahme auch mal auf der Couch unter der Decke. Ein ruhiges „alles okay“ wenn wir von einem Böller erschrecken ist auch okay. Nur keine Dauerbequatschung.

  • Streicheln

Langsames, ruhiges und wortloses Streicheln kann uns auch beruhigen und zeigen, dass alles okay ist. Allerdings nur wenn der Hund das in der Situation auch mag. Schaut also gut auf die Körpersprache. Als kleine Anregung was man alle kann empfehle ich gerne das Buch „Tellington Training für Hunde“ von Tellington-Jones.

  • weit weg von der Knallerei

Sollte man einen „ganz harten Fall“ zuhause haben, dann hilft es wenn man vorplant und Silvester in einsamen Berhütten oder an Orten verbringt wo die Feuerwerke verboten sind. Kurzfristig dürfte es etwas schwierig werden da noch etwas zu finden. Aber vielleicht habt ihr ja noch Glück?
Ansonsten könnt ihr schon jetzt für das nächste Jahr vorplanen. Es empfiehlt sich bereits ein paar Tage vor Silvster und ein paar Tage nach Silvester dranzuhängen um der Knallerei auch wirklich ganz aus dem Weg zu gehen.

  • ab auf die Autobahn

Eine Freundin von uns wird die paar Stunden wo die Knallerei am schlimmsten ist mit ihren Hunden auf der Autbahn verbringen. So komisch das klingen man. Ihre Hunde lieben das Autofahren und fühlen sich dort in ihren Boxen sehr wohl. Sie haben in der Box jeweils ihre Kuschelhöhle, bekommen einen Kauknochen und sie legt noch eine Decke über die Box, so dass sie die Lichtblitze nicht sehen. Dazu gibt es „laute“, aber gemütliche Musik und eine Spazierfahrt. Scheinbar ist die Knallerei nicht mehr so laut wenn man mit dem Auto auf der Autobahn fährt. Ich kann euch dann ja berichten, ob es meinen kleinen Freundinnen geholfen hat.

  • Warnung vor Sedierung / Ruhigstellung!!

Es gibt diverse Medikamente, die den Hund völlig ausnocken. Wenn überhaupt, sollte dies unbedingt mit einem Tierarzt vorher genau abgeklärt werden, da viele Medikamente die Geräuschempfindlichkeit noch erhöhen.
Vor allen Dingen machen einige Medikamente den Hund einfach nur Bewegungsunfähig und er bekommt die Knallerei in vollem Umfang mit, kann sich aber nicht rühren, was letztendlich die Angst vor Silvester nur noch verstärken würde und man nachher einen absolut panischen Hund hat.

Hier noch die Dinge mit denen man bereits ein paar Tage bis Wochen vor Silvester anfangen sollt:

  • Pheromone

Für Katzen und Hunde gibt es Botenstoffe, sogenannte Pheromone, die die Tiere beruhigen.
Bei der Katze ist es das „Gesichtspheromon“, das auch beim „Köpfchengeben“ in der Umgebung der Katze verbreitet wird. Das Produkt heißt Feliway und bekommt man auch bei seinem Tierarzt. Es gibt es einerseits Stecker für die Steckdose, die den Duft im Raum verteilen und andererseits als Sprays. Probiert bitte bereits ein paar Tage vorher aus wie eure Katzen darauf reagieren. Sie sollten bei der ersten Anwendung die Möglichkeit haben dem Geruch auszuweichen, daher bitte nicht gleich in allen Räumen anwenden.

Beim dem Hund ist es das Dog Appeasing Pheromone, das an der Brustdrüse säugender Hündinnen abgegeben wird. Das Produkt heißt Adaptil und es gibt es wie oben als Stecker, Spray uns Halsband. Bitte probiert hier ebenfalls ein paar Tage vorher aus wie euer Hund darauf reagiert und gebt ihm die Möglichkeit dem Duft auszuweichen sollte er ihn nicht mögen.  Das kann leicht passieren, da man die Natur nicht zu 100% nachbauen kann und in den Produkten ja auch Trägerlösungen für die Pheromone dabei sind, die der Hund zb als nicht angenehm empfinden kann.

  • Thundershirt

Das Thundershirt besteht aus grauem, festen Sweatershirtstoff (mit 10% Spandex) und kann durch ein ausgefuchstes System von Klettverschlüssen mit wenigen Handgriffen straff um den Hundekörper befestigt werden. Durch den engen, aber nicht belastenden Druck auf den Hundekörper führt es zu einer Beruhigung des Tieres. Druck auf bestimmte Körperstellen auszuuüben, um Anspannungen zu lösen, ist eine weitverbreitete Praxis bei Menschen und Tieren. Es gibt das Shirt in 7 verschiedenen Größen.
Ganz wichtig ist es den Hund bereits Tage vorher an das Thundershirt und den Druck zu gewöhnen! Ob die Zeit hierfür bis zum 31. noch reicht bin ich mir nicht sicher. Auf jeden Fall hilft es natürlich noch besser wenn das Thundershirt bereits vorher mit positiven Dingen verknüpft wird. Also vielleicht doch besser bis nach Silvester warten und es dann gezielt aufbauen.

  • Mutt Muffs

Sogenannte Mutt Muffs – ein Gehörschutz für Hunde – dämpfen die Lautstärke der Böllerei. Auch diese müssen vorher entsprechend positiv auftrainiert werden, damit sich der Hund damit wohl fühlt.

Nach Silvester ist VOR Silvester!!!!

In diesem Sinne solltet ihr unbedingt nach Silvester unverzüglich mit einem Desensibilisierungstraining beginnen um den Hund langsam an die Knallerei zu gewöhnen. Hierfür bitte einen Trainer in eurer Nähe kontaktieren, der euch dabei hilft.

Eines könnt ihr bereits jetzt tun – deckt euch schon jetzt mit Silvesterböller, Feuerwerkskörper usw ein, denn dieses gibt es nun mal nur kurz vor Silvester. Ihr könnt euch dort auch gut beraten lassen welche Böller wie laut sind. Es gibt sogar eigene Feuerwerkskörper, die sich nur drehen und rauchen, aber nicht knallen. So habt ihr dann eure Hilfsmittel für das Training.
Meist wird mit Knallerbsen begonnen. Somit könnt ihr diese schon mal auf eure Liste ganz oben hinsetzen und gleich ein paar Schachteln kaufen – denn ihr werdet viele benötigen 😉 Babyraketen eignen sich gut als „nächsten“ Schritt.

Ich wünsche allen 4-Beinern da draußen eine möglichst entspannte Silvsterzeit!

Wuff, eure Ylvi

Veröffentlicht in Alltag, einfach mal Hund sein, Training Getagged mit: , , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*