Was die Medikamente mit meinem Körper gemacht haben

Hallo ihr Lieben!

Heute möchte ich euch zeigen, was die Medikamente mit mir und meinem Körper gemacht haben.

SDC10472SDC125612S9A1698

Das 1. Bild zeigt mich bevor als ich mich anfing zu erinnern und bevor ich irgendwelche Medikamente genommen hab. Damals wog ich knappe 58 Kilo und trug Kleidergröße 34. Doch sogar damals hatte es der Täter bereits geschafft gehabt mir einzureden, dass ich hässlich bin und vor allem zu dick. Meine Wahrnehmung war und ist so verzerrt, dass ich mich damals sogar selber noch als zu dick wahrgenommen hab.

Das 2. Bild war ca 1 Jahr später. Da hatte ich die Medikamente bereits ein paar Monaten genommen. Sobald ich mit den Medikamenten anfing konnte man mir zusehen wie ich dicker wurde. Innerhalb von nur 4 Wochen trug ich bereits Kleidergröße 40 und wog über 73 Kilo. Wir hatten mehrere Medikamente ausprobiert, bis wir etwas gefunden hatten, das ich auch wirklich vertrug.

Wenn man aufgrund von Medikamenten zunimmt, dann gibt es leider keinen Stopp nach oben hin. Die ersten 15 Kilo hatte ich nur dadurch zugenommen, dass wir 3 verschiedene Medikamente der Gruppe Antidepressiva ausprobiert hatten. Auf das erste reagierte mein Körper mit massiven Schwindel, Herzrasen und Koordinationsstörungen. Nach einer Tablette hatte ich das auch gleich wieder abgesetzt und am nächsten Tag die Ärztin verständigt.

Doch auch als wir das passende Medikament gefunden hatten, und zugleich noch etwas damit ich endlich einmal schlafen konnte, hörte die Gewichtszunahme leider nicht auf. Innerhalb von 8 Wochen nahm ich weitere 11 Kilo zu.

Auf dem 3. Bild sieht man mich so wie ich derzeit aussehe. 84 Kilo schwer und mit Kleidergröße 44.

Momentan kann ich mein Gewicht gerade so halten. Doch ich merke sehr die Nebenwirkungen der Medikamente. Das, welches mir hilft zu schlafen, sorgt dafür dass ich richtige Fressattacken auf Süßes habe. Man kann sich das nur schwer vorstellen. Ich kann da nicht einfach mal an was anderes denke oder „halt nichts essen“. Es ist wie ein Zwang, eine Sucht. Mein Kopf weiß, dass so vieles Süßes nicht gut für mich ist – und hinterher bereue ich es auch wieder. Dennoch schaffe ich es nicht, die Schokolade oder Gummibärchen nicht zu essen. Mein Körper schreit danach. Ich kann nicht schlafen, bis ich endlich diesem Zwang nachgegeben habe. Gegen diesen Zwang kämpfe ich tagtäglich an.

Am liebsten würde ich einfach die Medikamente absetzen. Doch leider ist das keine Garantie dafür, dass ich dann wieder abnehme. Mein Körper ist den Zucker inzwischen schon so gewohnt, dass es auch ohne Medikamente schwer sein wird, darauf ganz zu verzichten. Zudem kommt dann noch das Problem dazu, dass ich dann wieder nicht schlafe – und zwar so überhaupt nicht.

Auch jetzt ist mein Schlaf nicht der beste und mit den Medikamenten hab ich auch keine REM Phase mehr. Das ist die Phase im Schlaf, wo der Körper sich richtig erholt. Das fehlt trotz der Medikamente. Doch wer schon mal nicht schlafen konnte, der kann es zumindestens ansatzweise nachvollziehen wie es ist wach zu liegen, obwohl man müde ist und schlafe will. Es raubt einen die Nerven. Und das dann jede Nacht.

Bisher hab ich noch keine Lösung gefunden. Ich möchte mich endlich mal in meinem Körper wohl fühlen. Das viele zusätzlich Gewicht hilft mir allerdings nicht dabei, ganz im Gegenteil. Somit ist für mich klar, dass ich unter anderem etwas abnehmen muss, damit ich wenigstens mal anfangen kann meine Körper zu spüren.

 

 

Veröffentlicht in Leben mit PTBS Getagged mit: , , , , , , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*