Weihnachtszeit

Hallo liebe Welt!

Inzwischen ist auch hier die „Weihnachtszeit“ angekommen – auskommen tut man dem ja schlussendlich doch nicht. Wie bei vielen mit Ptbs ist es auch bei meiner Partnerin so, dass die Weihnachtszeit sie triggert. Dies kann sehr viele Ursachen haben.

Hier liegt es daran, dass es eigentlich die Zeit ist, die man klassisch mit seiner Familie verbringt. Hmm, doch leider ist ihre „Familie“ nicht so wie man sich eine Familie vorstellt bzw wie sie sein soll. Ganz im Gegenteil, es sind genau die Leute, die dazu geführt haben, dass sie die Erkrankung hat. Und somit hat sie doch vor einigen Jahren den Kontakt abgebrochen. Zumindestens von ihrer Seite her. Die andere Seite hat sich bisher leider nicht daran gehalten und die meistens die Feiertage (zb Weihnachten) dazu verwendet um sich zu melden und so zu tun als wär nichts passiert (Anzeige des Täters, Kontaktabbruch, usw) und alles okay. Pffffttt. Die sollen mir mal unter kommen, von wegen alles okay. *würg*

Zudem wird in der Weihnachtszeit hier die Stadt und besonders die Gegend wo wir wohnen mit Touristen, ganz besonders Intaliener, regelrecht überflutet! Und genau darin liegt der größte Trigger für diese Zeit. So viele Menschen und überall hört man nur noch italienisch und sieht Italiener. Bevor ihr mir oder meiner Partnerin vorwerft rassistisch zu sein – es hat seinen Grund warum ausgerechnet das sie triggert. Na, ihr könnt es euch denken. Genau, einer der Täter war/ ist Italiener, zumindestens väterlicherseits. Leider hat das dazu geführt, dass sie die Sprache mit dem verknüpft hat.

Am liebsten würde sie derzeit gar nicht mehr raus gehen. Denn kaum vor der Haustüre geht es schon los. Ein Ausweichen, Umgehen, Vermeiden ist hier leider nicht möglich. 🙁 Doch ich lass sie nicht im Haus vergammeln und zudem muss ich ja auch mal raus. Ganz nach der Devise „Augen zu und durch“! Ich führ sie zum Teil durch die Menschenmassen, geh von einer Lücke zur nächsten und so winden wir uns gemeinsam durch.

IMG_20151207_162300Heute stand dann noch einkaufen am Plan. Also eigentlich nur schnell ein paar Dinge holen, die sie beim Großeinkauf mit Max nicht bekommen hatten. Ganz mutig wollte sie es heute alleine mit mir machen. Schließlich haben wir ja jetzt die Eintragung in den Behindertenpass und das sollte genügen, dass wir auch in das Geschäft reinkommen.

Gesagt, getan. Das Schlimmste war der Weg bis zu dem Geschäft. Wieder sooooo viele Leute… brrr. Kurz kam mal die Panik hoch, doch sie hat sich tapfer geschlagen und im Geschäft selber ging es dann eh. Eine noch sehr junge Verkäuferin wollte uns gleich zu Beginn aufhalten und hat erklärt, dass Hunde draußen bleiben müssen. Diesmal waren wir aber vorbereitet. „Sie wissen, aber schon, dass Assistenzhunde sehr wohl reindürfen.“ War die schlagfertige Antwort von Klara. *ihr mal auf die Schultern klopf*

Oh man, die wirkte verunsichert. Man sah ihr richtig an wie sie hin und her überlegte was sie nun sagen soll und ob sie so was überhaupt entscheiden dürfe. Meine Partnerin war dann so nett und hat ihr noch den Behindertenpass mit der Eintragung gezeigt und dann hat es eh gepasst und die Verkäuferin hat sich sogar noch entschuldigt. Das fand ich echt lieb von ihr. So lange wir freundlich auf das „keine Hunde bla“ hingewiesen werden, ist ja eh alles gut. Dann atwortet meine Partnerin auch freundlich und klärt auch die Leute gerne auf. Doch wenn wir unfreundlich angeblafft werden, dann sind wir ab nun auch nicht mehr freundlich. „Wie man in den Wald hineinruft…..“

Oh, fast hätte ich es vergessen. Wir hatten letzte Woche leider etwas Pech und unser Tiefkühlschrank wurde kaputt. So was doofes – ganz und gar und schrecklich doof, denn da war immer mein Futter drinnen. Das ganze gute Fleisch, die Innereien, oh der Pansen *sabber* und der Obst-Gemüsebrei – na gut um den ist es nicht schade. Jedenfalls war das echt besch***. Denn ausgerechnet diese Woche sollten wir viel Fleisch von unserm tollen Bauern bekommen, der noch selber schlachtet. Von ihm hatten wir ja vor einiger Zeit einen ganzen großen Sack mit Pansen bekommen. Wo Frauchen und ich den größten Teil ins Tierheim gebracht haben, denn so viel hatten wir gar nicht gebraucht bzw auch gar nicht Platz. Tja, ich sah schon dass ich in nächster Zeit nur noch Dosenfutter oder Trockenfutter zum fressen bekam…

IMG_20151207_152747Aber ohne Tiefkühlschrank kein Fleisch.

Na, zur Abwechslung hatten wir dann doch glatt auch mal Glück. Denn Frauchens Schwiegermama hat uns gerettet – also mich und mein Fleisch 😉 Denn sie musste den Keller entrümpeln und hatte da doch glatt noch eine alte Tiefkühltruhe rumstehen, die sie nicht mehr brauchte. Soooo genial. Sie war nämlich super froh, dass wir die genommen haben und sie diese nun nicht wegwerfen muss.

Heute haben wir sie geholt und auch gleich eingeschalten – funktioniert bestens!! Die Fleischlieferung kann also kommen!! Juhuuuu!!! Als Dankeschön hat die Schwiegermama ein paar Schlabberbussis von mir bekommen 😉 Sie ist einfach die Beste!! Auch meine Partnerin freut sich immer wenn wir sie besuchen gehen. Und ich auch, denn ich bekomm dann immer noch etwas leckeres von ihr und die freut sich auch immer sooooo sehr wenn ich da bin. gg Dann hüpfen wir beide rum vor Freude.

 

Wuff, eure Ylvi

Veröffentlicht in Alltag, Leben mit PTBS Getagged mit: , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*