Wo liegt das Problem?

Wie so oft frage ich mich, wo denn nun das Problem liegt? Heute waren wir in zwei Geschäften und wollten was einkaufen und zugleich auch aufklären wenn es Probleme geben sollte.  Zwei Geschäfte und zwei total unterschiedliche Herangehensweisen von den Filialleitern.

Zuerst im M-preis in der Maximilianstraße 3.

Die Zentrale der M-preis Filialen hatte ich ja bereits vor einiger Zeit angeschrieben wie sie das mit Assistenzhunden handhaben und über das neue Gesetz aufgeklärt. Die Zentrale hat mir auch das okay gegeben, dass bei ihnen Assistenzhunde natürlich rein dürfen, obwohl normale Hunde nicht erlaubt sind. So weit so gut.

Ich also heute mit Ylvi rein. Wir haben nur ne Kleinigkeit gebraucht. Wir sind an 3 Mitarbeiter vorbei und keiner hat etwas gesagt. Die Dame an der Wursttheke war sogar total begeistert von Ylvi und wie brav sie doch ist. Ylvi hat die Lockversuche total souverän ignoriert 😉 Also hab ich gleich die Gelegenheit genützt und gefragt, ob der Filialeiter heute da sein. Ja, die wäre an der Kasse.

Als weiter zur Kasse. Dort wurde mir gleich als erstes ein „Also Hunde sind hier eigentlich nicht erlaubt!“ entgegengeschmetternt. Aja, dachte ich, die Filialleiterin. Also hab ich den Flyer der Wirtschaftskammer gezückt und mich daran gemacht zu erklären, dass es ein Assistenzhund sein und diese Zutrittsrechte haben. Sie wusste nicht was ein Assistenzhund ist und macht deutlich, dass mein Hund hier trotzdem nichts verloren hätte und überhaupt wie sollen sie erkennen, was ein Assistenzhund sei und was ein normaler Hund sei. Also den Behindertenpass gezückt und erklärt, dass die Assistenzhunde dort eingetragen sind und eine spezielle Kenndecke tragen. Zudem das Logo am Flyer sicher immer häufiger getragen wird. Sie hat mich dann einfach abgeschnitten und gesagt, sie müsse arbeiten. Selbst meine Kopie vom Mail von der Zentrale war ihr zu wenig.

Ich war aber nicht zufrieden, da sie immer noch nicht kapiert hatte, dass Assistenzhunde eine Ausnahme darstellen. Also hab ich bei der Kasse gewartet bis keine Kunden mehr da waren – nebenher noch 2 Kunden aufgeklärt, die sehr interessiert an dem Thema waren. Doch die Filialleiterin wollte nicht mehr mit mir reden. Sie wurde richtig unfreundlich. Also hab ich mir ihren Namen geben lassen und gesagt, dass ich mich bei der Zentrale melden werde.

1447059235842

Langsam frag ich mich echt, wo denn nun das Problem liegt? Gesetzestexte werden ignoriert, sie brauchen einen Bescheid der Zentrale. Dann gibt man ihnen die Mail von der Zentrale, in dem die zustimmen, dass  Assistenzhunde eine Ausnahme darstellen und mit rein dürfen, dann ist ihnen das auch noch zu wenig. Ist es denn so schwer sich 5 Minuten Zeit zu nehmen für „seine“ Kundschaft und sich anzuhören, was die zu sagen hat? Offensichtlich bei dieser Filialleiterin schon.

Die Zentrale hab ich natürlich dann auch informiert und diese lies mir das Mail zukommen, welches an alle Filialen zu dem Thema rausgegangen ist. Die Filialen wurden also sehr wohl aufgeklärt!! Nur scheinbar erinnern sich die Filialleiter oder manche Mitarbeiter nicht daran!

 

Denns Biomarkt

Denns Biomarkt

Ganz anders lief es im Anschluss im Denns Biomarkt. Der Filialleiter war super freundlich und sagt gleich, dass Assistenzhunde selbstverständlich erlaubt seinen. „Denn die sind ja auch super erzogen und speziell ausgebildet.“ Das tat so gut. Und selbstverständlich bringen sie den Aufkleber an der Eingangstür an. Ist ja kein Thema.

So einfach kann es also auch gehen. Und es ist schön und freut mich immer sehr wenn es mal einfach geht. 🙂

 

Eure Klara mit Ylvi

Veröffentlicht in Alltag, Zutrittsrechte Getagged mit: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*