Zum ersten mal mit Ylvi im Kino

Hallo ihr Lieben!

 

IMG_20160305_173730Ja, ihr habt richtig gelesen. Ylvi und ich waren im Kino. Es ist echt schon lang her seit ich das Letzte  mal im Kino war und ein bischen hatte ich Sorgen, ob es gutgehen würde. Denn in letzter Zeit geht es mir nicht so gut und die dissoziativen Krampfanfälle häufen sind.

Wie kam es nun dazu, dass ich Kino ging.
Nun, da am Dienstag internationaler Weltfrauentag ist, hat das Kino hier ein eigenes Kinoprogramm zusammengestellt. Die lange Nacht des Frauenfilms. Der Tiroler Frauenlauf hat hierfür zwei Kinokarten für eine Vorstellung verlost. Ich hatte mir nicht viel gedacht und einfach mitgemacht. Tja, und wenn ich nicht gewonnen hätte, dann wär ich vermutlich gar nicht auf die Idee gekommen Kino zu gehen.

Das Programm umfasst vom Kinder-Animationsfilm, über Drama, Dokumentation und Romantikkomödie echt alles. Für jeden Geschmack war etwas dabei. Mir hätten ja mehrere Filme interessiert, wie zum Beispiel die Dokumentation Malala – Ihr Recht auf Bildung oder das Mädchen Hirut, eine wahre Begebenheit von einem aufsehenerregenden Vorfall in Äthiopien bei dem ein 14-jähriges Mädchen ihren Vergewaltiger erschoss.

Doch das sind nicht unbedingt Filme, die ich mir anschauen sollte wenn es mir nicht so gut geht. Das musste ich leider auf die harte Tour lernen. Also entschied ich mich für Mara und der Feuerbringer. Der Titel klang schon mal gut und es war eine Romanverfilmung. Auf einen Liebesfilm hatte ich auch nicht wirklich Lust.

Gemeinsam mit Clia und Ylvi sind wir dann zum Kino gestartet. Obwohl ich die Tickets bereits zugeschickt bekommen hatte musste ich doch noch mal an die Kasse um unsere Sitzplätze zu ändern. Einerseits wollte ich näher beim Ausgang sitzen (ich kenne den Kinosaal) und andererseits war es in der Mitte etwas ungüngstig mit Ylvi. Schließlich brauchte sie ja auch ein wenig Platz zum hinliegen.

IMG_20160305_160357An der Kasse wurde ich positiv überrascht wie leicht es ging die Sitzplätze doch noch zu ändern. Ich wurde zwar gefragt, warum ich den Sitzplatz ändern wollte, doch als ich sagte wegen meinen Assistenzhund wurde das einfach so akzeptiert. Kein Nachfrage, kein „ein Hund ist nicht erlaubt“, einfach nur die Plätze geändert und gut war. Genau so sollte es überall funktionieren. Ich bin fest davon überzeugt, dass es auch irgendwann genau so problemlos in den Lebensmittelketten und Krankenhäusern laufen wird. Irgendwann.

Mit Popcorn und Getränke versorgt starteten wir drei Mädls Richtung Kinosaal. Ylvi hatte bereits das viele Popcorn am Boden entdeckt und bekam große Augen. Doch nach einem kurzen Hinweis von mir lies sie es liegen und wurde mit Leckerlis von mir belohnt. So nütze ich jede Situation zum lernen und/oder gelernte Dinge zu verstärken. Dank „letzte Reihe fußfrei“ hatte auch Ylvi genug Platz und bekam ihre Decke vor unseren Füßen ausgebreitet was zum knabbern.

Der Film war absolut genial und meine Freudin und ich hatten jede Menge Spaß.

Ich bin echt super froh, nicht nur weil ich gewonnen hab, sondern weil ich somit einen Grund hatte wieder Kino zu gehen. Es hat mir total gut getan und der Film war Hammer!!

Hier noch der Trailer für euch:

 

 

Veröffentlicht in Alltag, Freizeit, Leben mit PTBS, Tipps, Uncategorized, Zutrittsrechte Getagged mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*